SB - Vergleiche, die sich auszahlen!
Kostenlos informieren. Einfach vergleichen. Direkt wechseln und Geld sparen
Stromanbieter vergleichen und sparen!
Ihre Postleitzahl:
Jahresverbrauch:

Witziges

Ein Polizist hält einen Audi quattro an und beanstandet, dass dieser mit 5 Personen überladen sei, da, wie der Name "quattro" schon sagt, nur 4 Insassen erlaubt sind.
Einen entsprechenden Einwand, dass das Auto laut Zulassung für 5 Personen zugelassen sei, lässt er nicht gelten.
Der Fahrer will darauf hin seinen Chef sprechen. "Das geht nicht", antwortet der Polizist. "Mein Chef ist gerade mit zwei Personen in einem Fiat "Uno" im Disput."

Kommt ein Junge mit einer 5 im Religionstest nach Hause. Der Vater ist entrüstet und geht am nächsten Tag in die Schule. Er fragt den Pastor nach dem Grund für die 5. Pastor: "Sehen Sie mal, ihr Sohn wusste nicht einmal dass Jesus gestorben ist." Vater: "Mann, wir wohnen in einem Funkloch ohne Fernseher. Ich wusste nicht mal, dass er krank war".



Drei Angestellte einer Firma, ein Ingenieur, ein Physiker und ein Mathematiker, wohnen in einem Hotel während eines technischen Seminars. Eines Nachts wacht der Ingenieur auf und riecht Rauch. Er geht raus in den Gang und sieht ein Feuer, also nimmt er einen Eimer aus seinem Zimmer, füllt ihn mit Wasser und löscht das Feuer. Dann geht er zurück ins Bett. Später wacht der Physiker auf und riecht Rauch. Er öffnet die Tür und sieht ein Feuer im Gang. Er geht zum nächsten Feuerlöscher und nachdem er die Flammengröße, Ausbreitungsgeschwindigkeit, Abstand, Gasdruck im Löscher, usw. berechnet hat, löscht er das Feuer mit minimalem Aufwand von benötigter Energie. Schließlich wacht der Mathematiker ebenfalls auf und riecht Rauch. Er geht auf den Gang, sieht das Feuer und den Feuerlöscher. Er denkt einem Moment nach und meint: „Aha, das Problem ist lösbar“ und geht zu Bett.

 

 

Wenn du 8 Jahre, 7 Monate und 6 Tage schreien würdest, hättest du genug Energie produziert um eine Tasse Kaffee zu erwärmen. (Ob sich das lohnt?)

 

 

"Wenn das so weitergeht mit der Energiekrise", meinte voller Stolz das kleine Glühwürmchen, "dann stehen wir bald als die großen Leuchten da."

 

 

Elektrizität ist: mit Hochspannung aufstehen, mit Widerstand zur Arbeit gehen,
den ganzen Tag gegen den Strom schwimmen, abends geladen nach Hause kommen, dann an die Dose fassen und einen gewischt bekommen.

"Der Staubsaugervertreter kommt zu einem einsamen Bauernhof. Er verschüttet einen großen Sack Staub auf dem Fussboden und sagt: "Ich werde jeden Krümel aufessen, den dieser Staubsauger hier nicht wegputzt!" "Mahlzeit!", sagt darauf die Bäuerin, "wir haben hier nämlich keinen Strom!"

 

 

"Na, wie war's denn gestern im Kino?", will Astrid von ihrer Freundin wissen. "Ganz lustig, mitten im Film fiel der Strom aus." "Und? Gab's da kein Geschrei?" "Nö, erst eine halbe Stunde später, als das Licht wieder anging."

 

Maxi kommt von der Schule nach Hause und erzählt: "Der Lehrer hat heute erzählt dass der Strom wieder teurer wird, da kannst du aber froh sein, dass ich keine große Leuchte bin."

 

 

Ein Mann geht mit seinem Hund an einem See spazieren. Plötzlich sieht er, wie sich eine Frau mit letzter Kraft über Wasser hält und dann bewusstlos versinkt. Er springt ins Wasser, packt sich die Frau und zieht sie ans Ufer. Er legt sie auf den Rücken und beginnt mit ihren Armen pumpende Bewegungen zu machen. Jedes Mal kommt ein dicker Wasserstrahl aus ihrem Mund herausgeschossen. Ein Fahrradfahrer hat inzwischen angehalten, schaut dem Treiben gespannt zu und schüttelt nur den Kopf. Der Mann pumpt beharrlich weiter und weiter, und jedes Mal kommt eine Wasserfon täne aus dem Mund der Frau. Der Fahrradfahrer schüttelt nur den Kopf und ruft, dass das so nie was werden kann. Nach einiger Zeit platzt dem pumpenden Mann der Kragen, und er schnauzt den Fahrradfahrer an: "Mensch, seien Sie still! Ich weiß, was ich tue, ich bin schließlich ein Arzt." "Na ja", meint der Fahrradfahrer belustigt, "ich bin Ingenieur, und ich sage Ihnen: solange die Frau ihren Hintern im Wasser hat, pumpen Sie höchstens den See leer."